Marktplatz der Generationen

Der demografische Wandel stellt aktuell für alle Städte, Märkte und Gemeinden in der Bundesrepublik die zentrale Herausforderung für zukünftige Entwicklungspfade dar. Im Mittelpunkt von strategischen Überlegungen und politischen Entscheidungen stehen Fragen wie:

  • Wie wollen wir mit unserer alternden Gesellschaft umgehen?
  • Wie werden wir den Bedürfnissen und Bedarfen der älteren Menschen gerecht?
  • Wie wollen wir die Rahmenbedingungen dafür in den nächsten dreißig Jahren gestalten?

Dieser Wandel ist auch im Markt Vestenbergsgreuth angekommen. Nicht nur die Veränderung der Bevölkerungsstruktur mit derzeit konstanten Einwohnerzahlen aber weniger Kindern und gleichzeitig deutlich mehr älteren Menschen spiegelt dies wider. Auch das Benchmarking von Angeboten für Seniorinnen und Senioren im Markt Vestenbergsgreuth aus dem Jahr 2011 sowie gemeindeübergreifende Konzepte wie das Seniorenpolitische Gesamtkonzept (SPGK) für den Landkreis Erlangen – Höchstadt aus dem Jahr 2011, die aktualisierte Bestands- und Bedarfsermittlung nach Art. 69 Abs. 1 AGSG (Teilbericht 1 des SPGK) aus dem Jahr 2016 oder das ISEK für den Ortsverbund Mittlere Aisch – Östlicher Steigerwald aus dem Jahr 2018 greifen diese Thematik auf.

Die Herausforderungen des demografischen Wandels für die zukünftige kommunale Entwicklung sind erkannt. Zweck des vorliegenden Konzeptes ist es, insbesondere aus seniorenpolitischer Perspektive sowie unter Einbeziehung der Bevölkerungsentwicklung, der Ausgangssituation vor Ort und der oben genannten Konzepte eine inhaltliche Ausgestaltungsmöglichkeit für das geplante „Haus der Begegnung“ in der ehemaligen Schule aufzuzeigen.

Marktplatz der Generationen

Die alte Schule – in neuem Gewand

Die alte Schule in Vestenbergsgreuth befindet sich bereits im Umbau. Aus einem großen Gebäude werden drei Gebäudeteile gemacht: teils saniert, teils abgerissen und neu gebaut. In einem ersten Bauabschnitt wurde die Schule den Bedarfen angepasst und teilsaniert. In einem zweiten Bauabschnitt entsteht nach Abriss der Kleinsporthalle derzeit eine neue große Veranstaltungshalle mit Nebenräumen. In einem dritten Bauabschnitt, welcher sich zwischen der sanierten Grundschule und der Veranstaltungshalle befindet, soll ein Umbau zu einem neuen „Haus der Begegnung“ stattfinden.

Wozu ein „Haus der Begegnung“?

Ein Haus der Begegnung soll insbesondere der wachsenden Zahl älterer Menschen in Vestenbergsgreuth ein adäquates Angebot vor Ort machen. Grundsätzlich soll ein Haus der Begegnung aber ein Knoten- und Treffpunkt für alle Generationen darstellen, in dem der Aufenthalt den gesamten Tag über möglich ist. Dabei sollen gemeinschaftliche Aktivitäten (Spiele, Sport, Essen uvm.), Dienstleistungen, Information und Beratung sowie Sport ebenso stattfinden wie Ruhe und Erholung. Hol- und Bringservices runden das Angebot ab.

Konzept für ein „Haus der Begegnung“